Der Vorsitzende der SEC gibt dem Bankenausschuss des Senats einen positiven Ausblick auf Krypto ... Aber sollten wir ihm vertrauen?

Noch keine Kommentare
Video über CSPAN

Der SEC-Vorsitzende Jay Clayton klang allgemein positiv, wenn es um die Zukunft der Kryptowährung geht "Ich bin optimistisch, dass Entwicklungen in der verteilten Hauptbuchtechnologie die Kapitalbildung erleichtern und sowohl institutionellen als auch Main Street-Investoren vielversprechende Investitionsmöglichkeiten bieten können."

Er wiederholte auch seine Haltung, dass er der Ansicht sei, dass ein Gleichgewicht zwischen Regulierung und Innovation gefunden werden müsse, und sagte: "Insgesamt glaube ich, dass wir einen gemessenen und dennoch proaktiven Regulierungsansatz gewählt haben, der sowohl Innovation als auch Kapitalbildung fördert und gleichzeitig unsere Investoren und unsere Märkte schützt."

Wenn wir jedoch etwas über Regierungsbeamte (einer Nation) wissen, ist das Gespräch billig, und die SEC hat in einigen Fällen überraschende Maßnahmen ergriffen. Zum Beispiel Unternehmen wie Kik, die ein ICO ins Leben gerufen haben und ihnen vorgeworfen haben, sie hätten weniger Geld für Investoren gesammelt und verloren als Unternehmen wie Uber, die ihren Segen haben.

Es ist eine magische Welt, in der ein Blockchain-Unternehmen, das 3 Millionen Dollar verliert, ein "Betrug" sein muss - aber ein an der Börse notiertes Unternehmen kann 25 Millionen Dollar verlieren und es ist nur ein "hartes Jahr".

Anfang dieses Jahres haben wir veröffentlichte einen Artikel Das hat seinen Weg durch Washington DC gefunden. Darin hat unser Chefredakteur enthüllt, wie selbst einige Leute innerhalb der SEC denken, sie sollten die Kryptowährung nicht überwachen. Gesetze rund um "Wertpapiere" passen einfach nicht zu Kryptowährungen.

Ein "Gewinn" hier ist nicht der Chef der SEC, der etwas Pro-Krypto sagt, sondern die SEC, die vollständig aus dem Bild entfernt wird.

Dann könnte eine Agentur wie die CFTC beaufsichtigt werden, Betrug und Lügen gegenüber Anlegern bleiben illegal, und Kryptowährungen werden gesetzlich genauso klassifiziert wie Gold oder Silber (eine Ware).

Ein Konzept, über das hinter verschlossenen Türen mit politischen Entscheidungsträgern gesprochen wird, von denen mehr als viele wissen, so unsere Quellen in Branchenlobbygruppen.

-------
Autor: Justin Derbek
New York News Desk


Noch keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar