Ripple klingt im neuen Interview nicht sehr aufgeregt über Ripple ...

Wenn Sie sich im Bereich der Kryptowährung befinden, lieben oder hassen Sie Ripple wahrscheinlich, aber aus dem gleichen Grund - sie arbeiten mit den großen Banken zusammen.

Jetzt zeigt ein neues Interview mit Reuters, dass die Umstellung der Banken auf Blockchain eine harte Schlacht ist und morgen nicht erwartet wird.

"Ich werde zugeben, wir sind noch nicht dort angekommen" Ripples Chefkryptograf David Schwartz sprach mit Reuters.

"Das Feedback der Banken ist, dass man nicht die ganze Welt in eine Blockchain stecken kann." fügte Marcus Treacher hinzu, Senior Vice President für Kundenerfolg.

Ripple erfährt auch, dass einige Bankensektoren wahrscheinlich nie in die Blockchain wechseln werden. "Was wir von vielen unserer Kunden hören, ist, dass es unerlässlich ist, ihre Transaktionen privat zu halten, Tausende pro Sekunde zu verarbeiten und jede Art von Währung und Vermögen zu berücksichtigen, die man sich vorstellen kann." Schwartz fügte hinzu.

Nun, um fair zu sein, nur weil Ripple nicht alles erreicht, was sie sofort wollen, lassen Sie uns nicht abschätzen, was sie erreicht haben. Banken waren beeindruckt von der XCurrent-Technologie von Ripple, die ein unveränderliches Interledger-Protokoll verwendet. Im Fall von grenzüberschreitenden Zahlungen können Banken Transaktionen sehen, die früher Tage dauerten und buchstäblich nur Sekunden dauerten. Aus diesem Grund sehen Sie möglicherweise immer noch, wie Ripples Technologie Billionen von Dollar auf dem Weltmarkt bewegt.

Ein großes Ziel wie die Überarbeitung der grundlegenden Funktionsweise von Banken ist einfach eine große Herausforderung - und ich behaupte absolut nicht, dass Ripple in irgendeiner Weise versagt. Es gibt jedoch ein paar Fragen, die es wert sind, gestellt zu werden. Wie lange werden die Anleger warten? und welche Fortschritte könnten konkurrierende Unternehmen machen, während Ripple noch versucht, seine Rolle in der Bankenwelt zu festigen?

Das vollständige Interview mit Reuters kann gelesen werden hier.

-------
Autor: Mark Pippen
London News Desk