Französische Regierung überrascht Unternehmen und Bürger mit Vorschlag strenger neuer Anforderungen für Kryptohändler ...

Noch keine Kommentare
Französische Kryptovorschriften

Frankreich hat aus heiterem Himmel über das Finanzministerium seine Bürger überrascht, indem es neue Vorschriften für jede Operation mit Kryptowährung vorgeschlagen hat. Sie bereiten Richtlinien vor, die für alle Unternehmen im Krypto-Ökosystem und für Transaktionen mit Krypto-Assets gelten.

Die Bestimmungen enthalten neue KYC-Maßnahmen (Know Your Customer) für Unternehmen, die das Senden oder Handeln von Kryptowährung unterstützen und eine bessere Überwachung von Transaktionen zwischen Kryptoassets ermöglichen, so die Aussagen von Simon Polrot, Präsident der Association for the Development of Digital Assets (ADAM).

Die Verordnung sieht vor, dass Benutzer zwei von der Regierung ausgestellte offizielle Ausweisdokumente vorlegen müssen.

Es ist noch nicht offiziell, aber sie haben bereits die Alarme von Unternehmen ausgelöst, die befürchten, dass Benutzer sie aufgeben und einfach nach Alternativen außerhalb des Landes suchen.

Da die neuen Leitlinien als „Staatsdekret“ betrachtet werden, ist keine parlamentarische Diskussion erforderlich. Das heißt, ihre Anwendung würde immer dann wirksam, wenn die Regierung beschließt, sie offiziell zu machen. Sowohl Fiat- als auch Krypto- und Depotdienste müssen vor dem 18. Dezember neue Lizenzen beantragen.

Es ist unklar, ob Devisen auch die neuen Vorschriften einhalten müssen, um weiterhin Dienstleistungen für französische Staatsbürger anbieten zu können.

-------
Autor: Mark Pippen
London News Desk
Globale Kryptopresse // Aktuelle Crypto News

Noch keine Kommentare