Der CEO von Binance ruft Betrüger auf, die sich als seine Mitarbeiter auf LinkedIn ausgeben ...

Noch keine Kommentare
Für diejenigen, die es vielleicht nicht wissen, berechnen Börsen Kryptowährungs-Startups normalerweise eine Gebühr für die Auflistung ihrer neuen Münze - und natürlich ist die Börse, an der sie alle teilnehmen möchten, eine Gebühr Binance, welches derzeit das höchste tägliche Handelsvolumen hat.

Aus diesem Grund haben sich Betrüger an LinkedIn gewandt, um die Menschen hinter diesen neuen Münzen zu kontaktieren, oder noch besser - sie dazu zu bringen, von ihnen kontaktiert zu werden, indem sie ihrem Arbeitgeber zuhören Binance mit Berufsbezeichnungen wie "Listing Coordinator".

Sie führen sie dann durch ein völlig falsches Antragsverfahren, das natürlich damit endet, dass ihnen die Genehmigung zur Auflistung ihrer Münze erteilt wird. Sie müssen sie lediglich abschließen, indem Sie diese Auflistungsgebühr überweisen. Dann verschwindet der Betrüger mit dem Geld.

Der Betrug ist keineswegs neu, aber er gewinnt an Popularität, und das veranlasste Binance-CEO Changpeng Zhao, der den meisten als "CZ" bekannt ist Post diese öffentliche Warnung auf Twitter sagt "Die meisten der über 500" Binance-Mitarbeiter "auf LinkedIn sind FAKE."



Noch vor wenigen Wochen berichtete ein anderer Reporter hier bei der Global Crypto Press über a andere Betrugsgeschichte auch mit einbeziehen Binance (unter anderem) außer in diesem Fall verteilen die Personen, die sich als Mitarbeiter ausgeben, eine sehr legitim aussehende gebührenfreie Support-Telefonnummer, und wenn jemand um Unterstützung bittet, werden sie tatsächlich dazu verleitet, ihre Anmeldeinformationen preiszugeben.

-------
Autor: Mark Pippen
London News Desk


Noch keine Kommentare