Ripples CEO verärgert Bitcoin-Fans ...

Brad Garlinghouse, CEO von Ripple, nimmt den Bitcoin-Gläubigen Wärme ab, um sie mit dem frühen und jetzt vergessenen P2P-Sharing-Programm "Napster" zu vergleichen. 

Im Gespräch mit Bloomberg in Singapur sagte Garlinghouse:

"Einige mögen auf Bitcoin zurückblicken und sagen, dass es der Napster digitaler Assets ist. Damit meine ich, dass Napster als erster Musik digitalisiert und gezeigt hat, dass man damit viele coole Dinge machen kann.

Aber letztendlich umgingen sie Markengesetze, sie umgingen Lizenzgebühren und dann trat die Regierung ein und Napster war nicht erfolgreich. Aber Spotify, iTunes und Pandora waren erfolgreich.


Ich denke, Sie werden feststellen, dass die nächste Generation digitaler Assets möglicherweise einige der Probleme lösen wird, die Bitcoin lösen wollte. "

Es ist ein interessanter Kampf, da Bitcoin in Bezug auf Skalierungsprobleme kritisiert wird - was die langfristige Nützlichkeit von Bitcoin als Währung in Frage stellt und Ripple wegen mangelnder Dezentralisierung, einer der Hauptkomponenten von Bitcoin, kritisiert wird.
----------------
Autor: Oliver Redding
Seattle News Desk